Richard Lowe
Let's Rock
Ballett
Premiere 14.10.2016

Die Rockmusik-Szene der vergangenen Jahrzehnte hatte viele Helden: Charismatische Typen, die mit ihrer Ausstrahlung, ihren Songs, ihrem Lebensstil oft mehr als nur eine Generation begeisterten, auch, weil sie nicht nur musikalisch, sondern mit Skandalen und Exzessen auf sich aufmerksam machten. Eine dieser Lichtgestalten war ohne Zweifel David Bowie, der im Januar 2016 starb - nur zwei Tage, nachdem er sein letztes Album veröffentlichte. Seine Musik hat Generationen geprägt, war innovativ und immer ein bisschen "out of space". David Bowie war ein Ausnahmekünstler; wandelbar wie kaum ein anderer: vom Glamrock-Star "Ziggy Stardust" zum Vorreiter der Popularmusik der Achtzigerjahre. Nicht nur in der Musikszene wirbelte David Bowie ordentlich Staub auf, auch stellten damalige gesellschaftliche Konventionen für ihn kein Hindernis dar: David Jones, wie er mit bürgerlichem Namen hieß, erfand für sich ständig neue Identitäten. Das Spiel mit den Geschlechterrollen prägte sein Image - mit seinem Coming Out 1972 inspirierte Bowie die Queer-Bewegung und stellte konservative Geschlechterrollen radikal in Frage. "Let's Rock" ist ein Tanzabend über einen popkulturellen Helden und seine Zeitgenossen, nämlich keine geringeren als Lou Reed, Tina Turner, Queen und Co. Eine musikalisch-tänzerische Reise zur und über die Musik der letzten Jahrzehnte, eine Geschichte über das Wandeln zwischen Erfolg und Niederlage und Menschen, die ihrer Zeit immer ein Stück voraus waren - und scheinbar nie einen Platz auf dieser Erde fanden. Ein Journalist sagte nach David Bowies Tod: "Wahrscheinlich hat er sich auf den Weg zurück zu seinem Heimatplaneten gemacht. Er hat wohl einfach angefangen, sich hier unten zu langweilen."

Choreografie: Richard Lowe
Bühne:
Manfred Kaderk
Kostüme:
Tessa Veronika Janus

 

Statisterie

Mohamed Ahmed
Matthias Bünger
Moritz Vinke
Sven Niemeier