Giuseppe Verdi
Rigoletto
Melodramma in drei Akten
Premiere 28.10.2016

Beruflich ist Rigoletto als Hofnarr vor allem fürs Nachtreten zuständig:
Während sein Chef, der Herzog von Mantua, in erster Linie an der Verführung möglichst vieler Gattinnen und Töchter in seinem Herrschaftsbereich interessiert ist, hat der Krüppel seinen boshaften Spaß daran, sich über die betrogenen Ehemänner und Väter lustig zu machen.

Äußerst zärtlich und besorgt kümmert er sich hingegen um seine eigene Tochter Gilda. Doch deren Liebreiz lässt sich nicht dauerhaft vor abgefeimten Höflingen und dem nimmersatten Trieb des Herzogs verbergen. Und so sieht sich der vormals unerbittliche Spötter seinerseits der Häme ausgesetzt und um sein Lebensglück gebracht. Er sinnt auf grausame Rache.

Eine junge, von Lebens- und Liebessehnsucht geleitete Frau, ein skrupellos die eigene Lustbefriedigung suchender Libertin und ein vom Schicksal Gestrafter, dem sogar die Selbstjustiz misslingt: In der 1851 uraufgeführten Oper erzählt Verdi nicht nur musikalisch, sondern auch szenisch eine ungemein aufwühlende Geschichte.

Musikalische Leitung: György Mészáros
Inszenierung: 
Werner Pichler
Ausstattung: 
Klaus Hellenstein

Statisterie

Katrin Bünten
Heike Freischlad
Julia Hinze
Davina MacGregor
Frederike Oberwöhrmeier
Claudia Peuker