Archiv (Produktionen)
» Curt Goetz
Das Haus in Montevideo
Hoftheater 2010
2010/2011

1951 als Bühnenstück und Drehbuch zum gleichnamigen Film geschrieben, blieb das Stück rund um Moral, Versuchung und Belohnung bis heute außerordentlich populär. Curt Goetz beschreibt mit schwarzem Humor recht illustre Stolpersteine des tückischen Alltags:

Professor Traugott Hermann Nägler lebt mit Frau und zwölf Kindern in einer spießigen Kleinstadtidylle. Als die älteste Tochter Atlanta von Näglers verstorbener Schwester ein Haus in Montevideo erbt, ist der moralisch integre Professor zunächst gar nicht erfreut - hatte doch gerade diese Schwester dem Ruf der Familie einige Scharten zugefügt. Dennoch: Anschauen sollte man sich das Geerbte schon! In Montevideo allerdings gerät Nägler in arge Gewissensnöte, glaubt er doch, in einem Bordell gelandet zu sein. Tatsächlich befindet sich die Familie aber in einem Musikinternat, das die verblichene, äußerst begüterte Schwester für junge Frauen gegründet hatte. An die immense Erbschaft ist eine Bedingung geknüpft: In Näglers Familie muss sich innerhalb einer bestimmten Frist die gleiche moralische Entgleisung ereignen, für die der Professor einst über seiner Schwester den Stab gebrochen hatte. Schon ist die Verwirrung der Gefühle, die Verdrehung der Werte in vollem Gange...

Besetzung

Decimus - Frederik Leon Höschen, Fiona Tobin

Ultima - Christina Lümen, Fiona Tobin

Parsifal - Frederik Leon Höschen, Tilman Rinsche

Brunhilde - Katrin Bünten, Svenja Holste, Anastasia Langer

Fricka - Mareike Groeger, Lara Metzger

Freya - Nadja Betke, Anna-Luise Burg, Beate Busse

Lohengrin - Thilo Blome, Patrick Jung, Robin Marks

Oktavia - Anastasia Langer, Janna Wedegärtner

Nona - Anna-Luise Burg, Celine Begemann, Fee Wedepohl, Beate Busse

Fasolde - Mona Gran, Lara Metzger, Rebecca Stiller

Fafner - Thilo Blome, Paul Haselier, Patrick Jung

Mary - Nadja Betke, Katrin Bünten, Anna-Luise Burg

Josephine - Mareike Groeger, Svenja Holste

Heidrun - Beate Busse, Anastasia Langer, Lara Metzger

Postbote - Frederik Höschen, Tilman Rinsche