Richard Wagner
Die Meistersinger von Nürnberg
Oper in drei Akten
Premiere 18.09.2016

Sie nehmen sich unglaublich wichtig, die Meister aus der Bussi-Bussi-Gesellschaft Nürnbergs, die neben ihrem jeweiligen Brotberuf auch das Hobby des Verseschmiedens pflegen.
Diese Klein-Kunst zelebrieren sie nach althergebrachten Regeln um ihrer selbst willen. Wer in diesen erlauchten Kreis aufgenommen werden will, sollte sich bei seinem Bewerberlied möglichst exakt an die skurrilen Vorgaben der Satzung halten. Und daher wird auch der junge Walther von Stolzing zunächst skeptisch beäugt. Doch er lässt nicht locker und hat dabei wirksame Unterstützung, weil Hans Sachs, weitsichtiger als die sonstige Sanges-Gilde und überaus angesehen in der Stadt, ihn zu einem erneuten Versuch ermuntert. Denn es gilt nicht nur die Honoratioren, sondern vor allem auch Eva, die Tochter des reichen Goldschmiedes, von sich zu überzeugen. Das spornt ihn an, und er begeistert mit seinem ungestümen Temperament und Talent schließlich sowohl die Bürger als auch die zukünftige Braut.

In seiner Oper zeichnet Richard Wagner das Bild einer städtischen Gesellschaft, die Kunst nur einen Wert zubilligt, wenn sie konservativen Anschauungen entspricht. Erhielte sie nicht neue Impulse von außen, drohte mit ihr auch die Kommune in biedere Behäbigkeit abzusinken.

 

Musikalische Leitung: Lutz Rademacher
Inszenierung:
Kay Metzger
Ausstattung:
Petra Mollérus

Statisterie

Tilman Capelle
Isabel Chrostek
Ralf Hanebaum
Paul Krahmer
Ralf Kramer
Davina MacGregor
Robin Marks
Sven Niemeier
Frederike Oberwöhrmeier
Silvan Osthus
Claudia Peuker
Cynthia Pfaffhausen
Madeline Trappmann