Richard Strauss
Elektra
 
Premiere 12.02.2016

Als Agamemnon aus dem Trojanischen Krieg nach Hause kommt, wird er von seiner Frau Klytämnestra und deren Geliebten ermordet. Klytämnestra hatte ihm nicht verziehen, dass er die gemeinsame Tochter Iphigenie für die sichere Überfahrt nach Troja opferte. Seit dem Mord am Vater sinnt nun wiederum die älteste Tochter Elektra unversöhnlich auf Rache. Sie wünscht sich in ihrem Leben nichts sehnlicher als den Tod der eigenen Mutter und ihres Bettgenossen. Sie ist so von diesem einen Gedanken beseelt, dass sie alle Demütigungen, die sie am Hofe erfährt, erträgt, in der Hoffnung, dass ihr Bruder Orest die Rache vollziehen wird.

Der Dichter Hugo von Hofmannsthal und der Komponist Richard Strauss schufen mit »Elektra« das Psychogramm einer Familie, deren Geschichte von jeher von Gewalt bestimmt war, die bis in die Gegenwart weiter wirkt.

 

Musikalische Leitung: Lutz Rademacher

Inszenierung und Ausstattung: Christian von Götz

Statisterie

Stephan Carluccio
Isabel Chrostek
Davina MacGregor
Robin Marks
Isabel Rolfs
Frederike Oberwöhrmeier
Silvan Osthus
Cynthia Pfaffhausen